• Facebook
  • Twitter
  • Google
Bateau sans permis
17. September 2014

Warum sich auch ein längerer Aufenthalt auf einer Pénichette lohnt

Zwei „Workaholics" erzählen wie es Ihnen ein zweiwöchiger Aufenthalt auf dem Wasser ermöglicht hat, einmal richtig vom Alltag abzuschalten.... und somit Ruhe und Gelassenheit zu finden.

„Ich habe Locaboat im Juli 2013 entdeckt", erzählt Gilles Duquenne, „und in anderthalb Jahren habe ich bereits drei Reisen unternommen!" Nach einem ersten kurzen Wochenende, ist der Mittfünfziger auf den Geschmack gekommen und beschlieβt zwei Wochen lang das Baïse-Tal zu bereisen und auf den befahrbaren Flüssen in der Region Gers zu fahren, um dann auf den Canal du Midi zu gelangen.

„Zwei Wochen sollte man mindestens verreisen, um den Alltag wirklich zu vergessen. Wenn wir könnten, würden meine Partnerin und ich einen Monat lang fortfahren!" Oft unterwegs, auf Dienstreise im Auto oder Flugzeug, sucht Gilles vor allen Dingen Ruhe und Entspannung. „Mein Job als kaufmännischer Leiter überlastet mich oft. Auf dem Wasser kann man am besten Stress ablassen. Dafür ist der Fluss sogar noch besser geeignet als das Meer, denn hier verläuft alles sehr friedlich und sanft, eine Ruhe, die man nirgendwo anders antrifft.

Während eines dritten Aufenthaltes, dieses Mal auf der Saône, bis nach Dôle und auf dem Doubs-Kanal, hat er sich für die Linssen entschieden anstatt der Pénichette. „Man schläft auf einem Boot besonders gut und die Linssen ist tatsächlich wie eine kleine Yacht gebaut, sehr komfortabel, perfekt eingerichtet und besonders luxuriös.

0 Kommentare

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren